Entwicklung einer leistungsgerechten Bonus-Auszahlung

Ausgangslage
Das Unternehmen erzielt jährlich herausragende Ergebnisse. Den Erfolg will die Geschäftsführung mit den Mitarbeitern teilen. Die jährliche Boni-Ausschüttung nach „Gießkannenprinzip“ – alle bekommen das Gleiche – macht unzufrieden und wird dem Engagement und der Motivation einzelner Leistungsträger im Unternehmen nicht mehr gerecht. Die Geschäftsführung will ein transparentes Beurteilungssystem, bei dem die Boni-Auszahlung individuell und leistungsgerecht erfolgt.

Ziele

Das habe ich gemacht
Innerhalb eines Strategie-Workshops mit der Geschäftsführung wurden Rahmenbedingungen und das Herstellen der Anschlussfähigkeit des neuen Führungstools „Beurteilungsgespräche mit leistungsgerechtem Boni“ geklärt. Dabei wurden Unternehmensstrategie, Unternehmenskultur und Unternehmensstruktur beleuchtet und Wünsche, Erwartungen und Befürchtungen besprochen.

Um das neue Bonus-System zu erarbeiten, wurde ein Projektteam gebildet, bestehend aus der Geschäftsführung und Mitarbeitern aus verschiedenen Abteilungen. In mehreren Workshops wurden gemeinsam die unternehmensspezifischen Beurteilungskriterien entwickelt und die Umsetzung des neuen Bonus-Systems erarbeitet. In einer separaten Informationsveranstaltung wurde das neue Mitarbeiterbeurteilungssystem als Basis der Boni-Auszahlung allen Mitarbeitern des Unternehmens vorgestellt. Eine Mitarbeiter-Infobroschüre zu den Inhalten und der Umsetzung des neuen Systems wurde jedem Mitarbeiter ausgehändigt.

Die Führungskräfte wurden für die Durchführung der Mitarbeiter-Beurteilungsgespräche – für eine klare und faire Beurteilung sowie eine wertschätzende Gesprächsführung speziell geschult.

Ergebnis
Es konnte eine leistungsgerechte und individuelle Bonus-Zahlung erarbeitet werden. Die transparenten Bewertungskriterien für die Leistungsmessung geben den Mitarbeitern Orientierung, unterstützen sie bei der Definition persönlicher Ziele und motivieren sie bei der Umsetzung dieser. Die Teilnahme einzelner Mitarbeiter im Projekt sichert die Akzeptanz und gewährleistet die Nachhaltigkeit des Instrumentes.

Das Mitarbeiter-Beurteilungsgespräch als Führungsinstrument wurde erfolgreich eingeführt – ein systematisches jährliches Feedbackgespräch des Vorgesetzten mit jedem Mitarbeiter.


Fallbeispiel 2: Entwicklung einer nachhaltigen Personalstrategie